Dürfen Hunde Schweinefleisch fressen?          

Dürfen Hunde Schweinefleisch fressen ? – Das Aujeszky- Virus          

Ganz oft wissen Hunde-Halter von irgendwo her, dass Schweinfleisch ungesund ist oder irgendetwas beinhalten, was für Hunde nicht gut ist… Aber Genaueres wissen die wenigsten und deswegen hier jetzt ein paar Infos zu dem Thema „Schweinefleisch für den Hund – ja oder nein?“.

Die Hauptwirte des Aujeszky-Virus sind Schweine, deswegen heißt der Virus auch Suid Herpes Virus 1 (=Schweine Herpes Virus 1). Wenn junge Schweine dieses Virus bekommen äußert sich das in Lähmungen, Hirnhautentzündung oder Krämpfen. Bei älteren Schweinen sind die Symptome um einiges schwächer, manchmal merkt man dem Schwein fast gar nichts an.

Der Virus ist auf alle Säugetiere übertragbar, was bei den Herpes-Viren sonst nicht der Fall ist (Hundeherpes ist z.B. nur auf Hunde übertragbar). Nur Menschen und Primaten haben eine natürliche Resistenz gegen eine Infektion.

Seit 2003 gibt keinen Aujeszky-Fall mehr in Deutschland bei den Haus-/Mastschweinen. Hier finden auch regelmäßig stichprobenartige Proben statt. Was man natürlich nicht kontrollieren kann: die Wildschweine. Daher gibt es hier immer wieder Fälle mit Virus-erkrankten Wildsäuen. Hier sind natürlich die Jagdhunde am gefährdetsten, da diese Kontakt mit Wildschweinen haben. Die Jäger wissen aber darum und haben ihre eigenen Vorsichtsmaßnahmen dagegen, so das in dem letzten Jahrzehnt nur ab und an ein Fall aufgetreten ist, bei dem ein Jagdhund infiziert wurde. (insgesamt knapp 10 Fälle)

Für Hunde als Endwirt des Virus verläuft die Infektion zu 100 % tödlich. Die Ansteckung passiert durch direkten Kontakt, einen Biss durch ein infiziertes Wildschwein oder dem Verzehr von rohem Fleisch. Von daher: das Herkunftsland von Schweinefleisch ist extrem wichtig. Eigentlich solltet ihr aber immer darauf achten, aus welchem Land das Fleisch kommt, welches ihr verfüttert, denn nicht alle Länder achten auf Hygiene oder halbwegs vertretbare Nutztierhaltung. Gekochtes Schweinefleisch dürft ihr aber getrost verfüttern, ab 80°C ist das Virus nicht mehr lebendig.

Vielleicht ganz gut zu wissen: eine Ansteckung von Hund zu Hund ist nicht möglich.

Der Krankheitsverlauf ist dem der Tollwut sehr ähnlich, deswegen wird die Aujeszkysche Krankheit auch Pseudo-Wut genannt. Der Hund wirkt am Anfang entweder sehr unruhig, ist erregt und winselt viel oder im Gegenteil sehr schlapp und fertig. Danach kommt noch Erbrechen, Durchfall, Atemnot und starkes Speicheln hinzu sowie erhöhter Puls, Fieber und extrem starker Juckreiz (deswegen auch Juckpest genannt). Im Endstadium kommt es zu Lähmungen und Krämpfen. Also alles andere als ein schöner Tod. Das alles passiert in 24-48 Stunden.

Wenn ihr diese Symptome bei eurem Hund beobachtet nachdem er mit Wildschweinen eventuell in Kontakt war, geht sofort zum Tierarzt! Dieser kann und darf aber nichts anderes mehr machen, als euren Vierbeiner von seinem Leid zu erlösen. Es gibt keinerlei Behandlungsmöglichkeit und der Fall muss auch gemeldet werden.

Habt ihr noch Fragen dann schreibt es in die Kommentare oder nutzt das Kontaktfeld.

Ich wünsche dir alles gute bis bald,
Tschau.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü