Letztens kam eine Frage bei uns reingeflattert, welche lautete:

“Mich würde interessieren wie ihr das trainiert, dass der Leader gelassen am Mensch oder Hund vorbei geht. Mehr das Thema am Hund vorbei – der ins Rudel laufen will oder bellend am Rand steht. Bin für Tipps dankbar.”

Danke für die Frage! In diesem Beitrag werden wir uns auf den ersten Teil konzentrieren. D.h. das Gespann am Menschen vorbei laufen lassen.

Um dies umsetzen zu können, müssen andere Menschen “uninteressant” werden. D.h. jeglichen Kontakt mit anderen Menschen (während der Gespann-Arbeit) vermeiden. So haben die Hunde auch keinen Anlass auf andere Leute zuzugehen.

Leichter wird das, wenn die Hunde gewisse Kommandos beherrschen, die diesen Signalisieren: geht einfach weiter! Auch sollte das Gespann auf der jeweiligen gewünschten Wegseite bleiben und nicht rüber auf die andere Seite drängen, nur weil da ein anderer Mensch spazieren geht.

Um das zu verdeutlichen eine kleine Story: In meiner Anfangszeit hielt ich oft an, wenn andere Leute an uns vorbei gelaufen sind, um mich mit diesen zu unterhalten. Das Resultat war das, dass die Hunde irgendwann angefangen haben von allein stehen zu bleiben sobald Leute kamen. Auch wenn ich eigentlich vorbei fahren wollte. Es hat eine ganze Weile gedauert, ihnen das wieder abzugewöhnen.

Das gleiche passiert, wenn andere Leute die Hunde streicheln oder gar etwas zu essen geben dürfen. Ganz klar, dass die Hunde dann scharf darauf sind und jeden Menschen welcher sich in der Nähe aufhält anpeilen.

Um den Hunden anzugewöhnen, dass sie weiter laufen sollen, wenn diese gerade nicht auf ihre Kommandos hören, muss ich anhalten und die Hunde von den anderen Menschen “abdrängen” oder allgemein ausgedrückt von anderen Menschen fern halten. Es gibt schließlich auch Leute, welche sich belästigt fühlen oder gar panische Angst vor Hunde haben.

Während ich die Hunde auf die gewünschte Stelle schiebe, sollten die Leute einfach vorbeigehen. Unterhalten (wenn gewünscht) kann man sich immer noch am Wagen, Roller, Schlitten etc.. So lernen die Hunde zu warten und vorn an ihrer Stelle im Gespann zu bleiben, auch wenn es hinten anscheinend interessanter ist. Sollten die Hunde Anzeichen machen umzudrehen (d.h. ich unterhalte mich mit jemanden hinten am Wagen und die Hunde drehen um um auch mit dabei zu sein), dann sollte man die Hunde wieder zurück führen oder besser noch mit Kommando den Hunden klar machen, dass diese vor dem Wagen bleiben und warten sollen.

Es gibt auch keine Ausnahmen, die Hunde bleiben vorn und fertig. Möchte ich irgendetwas von den Hunden, gehe ich vor zu ihnen.

Ich hoffe, wir konnten ein wenig helfen. Wenn immer noch Fragen sind, dann schreibt diese bitte in die Kommentare. Sollte ich etwas vergessen haben oder wenn ihr Vorschläge habt, die auch super funktionieren, dann schreibt auch das in die Kommentare.

In dem Sinne wünsche ich euch viel Erfolg und bis bald,
Steve.

Werbung:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü