Passender würde es heißen: warum es wichtig ist, dass die Hunde die Kommandos umsetzen oder noch besser ausgedrückt: so umsetzen, dass es auch sinnvoll ist.

In manchen Situationen ist man zu 100% von den Hunden abhängig, da man selbst in der Situation nicht mehr eingreifen kann. Alles hängt hier von den Hunden ab! Es geht jetzt nicht darum, ob ich eine Kurve meistere oder ob ich den richtigen Weg finde – es geht hier darum, ob ich danach noch an einem Stück bin bzw. ob die Hunde noch alle gesund und munter sind.

Diese Situationen sind zum Glück selten, aber trotzdem gibt es sie und trotzdem kann es sein, dass man nach solchen Begebenheiten nicht mehr so glücklich ist.
Deshalb werden diese Szenarien regelmäßig trainiert bzw. simuliert, damit man im Ernstfall immer noch gute Laune hat und einfach nur “wow” sagen kann, da die Hunde die Sache super gemeistert haben.

Es ist wichtig, dass die Hunde ein Gespür für solche Sachen entwickeln und merken, wie ernst diese sind. Sie müssen sehr sensibel sein und sich auch mal gegen meine Kommandos entscheiden, weil sie wissen, dass es auf ihre Art besser funktioniert. Das geht nicht über Nacht, das muss sich entwickeln. Mit jedem Lauf, mit jedem Ereignis steigt oder fällt das Vertrauen.

Ja, es gibt aber auch Rückschläge. Entweder weil die Hunde den Bock abgeschossen hatten oder weil ich mich einfach unter aller Kanone verhalten habe. Man darf nicht vergessen: auch wir Menschen haben Emotionen, welche nicht immer angebracht sind und das Gegenüber verletzen können. Doch mal ganz ehrlich: wer reagiert schon perfekt wenn man Angst hat, wenn man wütend ist, wenn einem die Ereignisse überrumpeln und man völlig die Kontrolle verliert usw.?

Das geht nur mit Training. Auch wir müssen üben, um in unserem Verhalten gestärkter und sicherer auftreten zu können. Nach und nach werde ich auch auf diese Sachen eingehen. Vorab sage ich nur “Mentaltraining”. Das klingt wieder so abgespaced, aber alle Hochleistungssportler beschäftigen sich mit mentaler Weiterbildung und man sieht: es funktioniert. Versuche, wen du es nicht schon bist, offen dafür zu sein. Ich werde noch viel darüber berichten, denn damit beginnt alles.

Es ist ähnlich wie beim Hausbau: Als erster Schritt wird geplant und erst danach wird das Vorhaben praktisch in die Tat umgesetzt. Viele versuchen, ihre Hunde zu trainieren oder allgemein ihr Leben zu meistern, aber wollen nicht bei sich selbst anfangen zu arbeiten bzw. wollen sich nicht zuerst mit sich beschäftigen. Diese Menschen werden leider niemals an ihr gewünschtes Ziel kommen.

Wenn ihr selber Tipps oder Tricks etc. habt, dann schreibt es unten in die Kommentare! In dem Sinne wünsche ich euch alles Gute! Bis demnächst!

Steve.

 

Werbung:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü