Max – “Der Brummelpeter”

Ich bin Max und laufe hier im Gespann oft an zweiter Position. Ganz vorn bin ich mir einfach zu unsicher, beherrsche die Kommandos aber gut. Meist bin ich der Raufkumpane von meinem Bruder Cooper, da wir beide ungefähr gleich stark sind und es immer wieder wissen wollen… Außerdem bin ich anscheinend sehr grummelig gegenüber den meisten Hunden im Rudel, was mich leicht zum Außenseiter macht.

Ein großer Vorteil bei mir ist für meine Zweibeiner, dass man mich wunderbar frei laufen lassen kann. Ich renne nicht weit weg und höre aufs Wort.

Wie jeder hier genieße ich gern die ungeteilte Aufmerksamkeit samt Streicheleinheiten. Wenn ich nicht gerade vor mich hin grummel, bin ich eher lustig veranlagt und habe oft ein Grinsen im Gesicht.

2012 kam dann Sammy zu uns ins Rudel und es war zwischen uns Liebe auf den ersten Blick. Ich hab die Hübsche von Anfang an umworben und selbst jetzt knurre ich sie nie an. Die anderen Rüden haben sich Sammy in der Eingewöhnungszeit immer sehr unverfroren und aufdringlich genähert, nur ich war ganz der Gentlemen mit viel Einfühlungsvermögen. Wenn Sammy mal mit jemanden anderen spielt, bin ich sofort eifersüchtig und versuche sie so schnell wie möglich wieder zu mir zu holen. Andere Hündinnen interessieren mich höchstens mal, wenn sie läufig sind… Bin also nicht ein Casanova.

2014: Ich bin immer noch total verknallt in Sammy. Sie ist und bleibt meine große Liebe. Sammy ist die einzige die mit mir machen darf, was sie will. Zwar spiele ich auch gern mal mit meinem besten Kumpel Conan, aber auch dort setze ich Grenzen. Wie immer gibt es oft Streit mit Cooper, wir  beide werden es wahrscheinlich nie lernen, einfach mal nett zueinander zu sein. Zu Menschen bin ich nach wie vor ein richtig toller Hund mit viel Knuddel-Bedürfnis.

2019: Als im Jahr 2017 noch die Bonnie zu uns ins Rudel kam, war ich auch ein ganz Netter zu ihr und habe damit wieder einmal meine Menschen überrascht. Aber zu Mädels bin ich eben doch eher ein freundlicher Typ.

Im Gespann laufe ich weiterhin eher lieber in den hinteren Reihen, ganz vorn geht gar nicht.

Bei den Husky-Wanderungen zeige ich mich gern als Überraschungs-Husky: mal ziehe ich gut und kräftig, mal mittel-stark und mal bin ich total faul. Da weiß man nie, was man an mir hat.

Und ja: Cooper und ich, wir streiten uns weiterhin ordentlich. Mittlerweile habe ich ein winkendes Schlappohr wenn ich laufe, weil Cooper da immer reinschnappt bei unseren Meinungsverschiedenheiten. Diese kommen zwar immer seltener, aber aufhören tun wir damit nicht. 🙂

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü